Subscribe to RSS - Frankfurt

You are here

2017: Hessen zahlt 50 Mio an Kirchen

Focus online | Hessen hat im Jahr 2017 rund 50 Millionen Euro an die katholische und die evangelische Kirche gezahlt. Das geht aus einer Antwort von Kultusminister Alexander Lorz (CDU) auf eine Kleine Anfrage des Linken-Abgeordneten Hermann Schaus hervor. Demnach gingen 2017 rund 8,5 Millionen Euro an das Bistum Fulda, 2,3 Millionen an das Bistum Limburg, 3,4 Millionen an das Bistum Mainz, 103 000 Euro an das Erzbistum Paderborn und rund 8 Millionen an die evangelische Kirche in Hessen und Nassau... weiter

By thorstenadmin

Arbeitsgemeinschaft säkularer Organisationen in Hessen gegen Kirchentagssubventionierung

Frankfurt | Der 3. Ökumenische Kirchentag wird 2021 in Frankfurt am Main ausgerichtet. Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat beschlossen, dass den Veranstaltern insgesamt 5 Mio € an Zuschüssen geleistet werden sollen.Die Arbeitsgemeinschaft säkularer Organisationen in Hessen, die mit der Kunstaktion "11. GEBOT: DU SOLLST DEINEN KIRCHENTAG SELBST BEZAHLEN!" zusammenarbeitet, hat eine neue Webseite http://kirchentag-in-frankfurt.de erstellt, auf welcher die Arbeitsgemeinschaft über die Hintergründe und Zusammenhänge der Kirchentagssubventionierung informieren und den Protest säkularer Bürger zum Ausdruck bringen möchte.... weiter

By thorstenadmin

Frankfurt: Hoch verschuldet - aber fünf Millionen Euro für ÖKT 2021

rt-deutsch | Mit rund fünf Millionen Euro will die Stadt Frankfurt den Ökumenischen Kirchentag 2021 finanzieren. Kritiker bemängeln, dass eine so hoch verschuldete Stadt keine öffentlichen Mittel für religiöse Veranstaltungen ausgeben soll, und kündigen Protestaktionen an. . ... weiter

By thorstenadmin

Kunstaktion "11. Gebot" fordert: Kein städtischer Zuschuss für Ökumenischen Kirchentag 2021

hpd | In Frankfurt/Main wird demnächst darüber abgestimmt, ob die Stadt den Ökumenischen Kirchentag 2021 mit 3 Millionen Euro unterstützt. Die Kunstaktion Das 11. Gebot wird daher heute in der Innenstadt von Frankfurt darauf hinweisen, dass ein solcher Zuschuss verfassungswidrig wäre, denn er verstößt gegen die Trennung von Staat und Kirche und die weltanschauliche Neutralität des Staates. Hierzu haben die Aktivisten der Giordano-Bruno-Stiftung einen drei Meter hohen "Moses " dabei, der auf einer ebenso großen "steinernen Gesetzestafel", das 11. Gebot verkündet: "Du sollst Deinen Kirchentag selbst bezahlen!" .... weiter

By thorstenadmin

Stadt Frankfurt will rund 5 Millionen für Kirchentag 2021 zahlen

hpd | Am Freitag (26. Jan 2018) verkündete der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main seinen Beschluss, den Ökumenischen Kirchentag 2021 mit rund 5 Millionen Euro zu finanzieren. Das Pikante daran: Die Stadt ist hoch verschuldet und weit über die Hälfte der Bevölkerung Frankfurts hat mit dem Christentum nichts am Hut. ... weiter

By thorstenadmin

Kunstaktion "11. Gebot" fordert: Kein städtischer Zuschuss für Kirchentag

Frankfurter Neue Presse | Aktivisten haben gestern auf dem Römerberg gegen eine Millionenförderung der Stadt Frankfurt für den ökumenischen Kirchentag 2021 ausgesprochen. .... weiter

By thorstenadmin

„Die Kirchen sind nicht förderungswürdig“

Merkurist Frankfurt | Die Protestaktion „11. Gebot“ hat sich vor dem Römer aufgestellt und kämpft dafür, dass weniger Steuergelder an die Kirchen fließen. „Die Kirchen sollen ihre Feiern selbst bezahlen“ - so die Devise.... weiter

By thorstenadmin

Limburger Bischofsresidenz: Gediegen in den Fels gefräst

Spiegel Online: "Ich brauche keinen pompösen Lebensstil", so verteidigt sich der umstrittene Limburger Bischof Tebartz-van Elst. Inzwischen kommen jedoch immer mehr Details über seine neue Residenz ans Licht. Von Bescheidenheit kann keine Rede sein... weiter

By thorstenadmin

Stadt streicht Zuschüsse

Frankfurter Rundschau: Das Ringen um die Einsparungen im Haushalt beginnt. Betroffen sind auch die Frankfurter Kulturhäuser. Kulturdezernent Felix Semmelroth stimmt schon mal auf den Sparkurs auch für das Jahr 2014 ein.... weiter

By thorstenadmin

Frankfurt macht immer mehr Schulden

JOURNAL FRANKFURT: Der Magistrat hat sich auf den Doppelhaushalt 2015/16 geeinigt. Das Ergebnis: Noch mehr Schulden. Das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts ist in unabsehbare Ferne gerückt. Nachhaltigkeit wird anders definiert. Ein Datum möchte Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) nicht mehr nennen, wenn es um die Frage nach einem ausgeglichenen Haushalt geht. [...] Die Stadt hat in diesem Jahr (2014) Schulden in Höhe von 1,6 Millarden Euro, bis zum Jahr 2018 sollen sie auf rund 2,7 Milliarden anwachsen. . weiter

By thorstenadmin

Pages