You are here


Der Kirchentag 2017 kostet
seit dem 24.05.2017, 14:00 Uhr:
? € Steuergelder

www.11tes-gebot.de

Subventionen Kirchentage 2000-2019

Gesamtübersicht

Jahr Ort (Event) Steuergelder 
[Mio €]
Kirch(en)-
gelder
[Mio €]
Gesamt
[Mio €]
(inkl.Eintritt &
Sponsoring)
Staats-
quote
[%]
Kirch-
quote
[%]
2000 Hamburg (KT) 8,3 - 20,58 40 -
2001 Frankfurt (EKT) 9 - 22,2 41 -
2003 Berlin (ökum) 9 - 18,2 49 -
2005 Köln (WJT)* 15 - 115 13 -
2006 Saarbrücken (KT) 2,3 2,25 6,7 34 34
2007 Köln (EKT) 5 3,5 14 36 25
2008 Osnabrück (KT) 2,2 2 7,7 29 26
2009 Bremen (EKT) 7,9 1 13,7 58 7
2010 München (ökumen) 10,2 5 26 39 19
2011 Dresden (EKT) 7,9 1 13,9 57 7
2012 Mannheim (KT) 3,5 2,1 8,6 41 24
2013 Hamburg (EKT) 7,9 4,3 18,7 42 23
2014 Regensburg (KT) 3 2,5 8,6 35 29
2015 Stuttgart (EKT) 8,6 4,2 18,3 47 23
2016 Leipzig (KT) 4,5 2,1 9,9 45 21
2017 Berlin (LutherJ.) 11,9 3,2 23 52 14
2018 Münster (KT) 2 2,5 9,3 22 27
2019 Dortmund (EKT) 8,6 4,9 19,6 44 25
Jährl. Durchschnitt 6,47 Mio € 2,89 Mio € 14,9 Mio € 42 % 22 %

*) der WJT 2005 wurde bei der Berechnung der Durchschnittswerte nicht berücksichtigt da er ein internationales und nicht regelmäßig in Deutschland stattfindendes Ereignis darstellt. Unter Berücksichtigung des WJT 2005 liegen die staatl. Subventionen bei rund 7 Mio €/Jahr. 2002 wurde der Katholikentag zugunsten des Ökumenischen Kirchentags in Berlin gestrichen. Für das Jahr 2004 waren keine Zahlen verfügbar. Die oben genannten Subventionen aus Steuermitteln sind als Mindestsummen anzusehen. Tatsächlich sind die Kosten für den Staat deutlich höher: nicht berücksichtigt sind Kosten für z.B. die Polizei und Bereitstellung  öffentlicher Gebäude wie z.B. Schulen und Turnhallen an Teilnehmende. Auch ist nicht berücksichtigt, dass viele Sponsoren wie etwa Polizei- und Feuerwehrverbände ganz oder weitgehend vom Steuerzahler finanziert werden. Die Kostenzuschüsse des Bundes, der Länder und Kommunen zu den Kirchentagen betrugen für die Jahre 2001-2019 im Schnitt  also je nach Rechnung 6,5-7 Mio Euro pro Jahr. Die Staatsquote ist für den KT Münster niedriger als in anderen Jahren, da erstmals der Stadtrat der betroffenen Stadt die beantragte Förderung ablehnte. 

Evangelischer Kirchentag 2019 in Dortmund

*) Hinzu kommen Sachleistungen der Stadt in Höhe von 720000 €.

Katholikentag 2018 in Münster
*) in einer historischen Entscheidung lehnte der Stadtrat Münster erstmals in der Geschichte des Katholikentags einen Antrag auf Bewilligung von Fördergeldern ( in Höhe von 1,2 Mio €) ab. Zwar ist über die Gewährung von Zuschüssen über Sachmittel noch nicht entschieden und fließen trotzdem noch 2 Mio € Steuergelder an den Katholikentag, dennoch ist ein erster Schritt in die richtige Richtung getan.

Kirchentag 2017 in Berlin
Ein kritischer Kommentar zur Subventionierung des Kirchentags 2017 findet sich auf hpd. Aus Gründen der besseren Vergleichbarkeit sind hier lediglich die Kosten für den Kirchentag 2017 aufgeführt. Dieser findet im Rahmen des Lutherjahrs 2017 bzw. der Lutherdekade 2008-2017 statt. Bund, Länder und Kommunen sowie eine Vielzahl von öffentlich finanzierten Institutionen (ARD, Deutsche Forschungsgemeinschaft) haben die Lutherdekate mit mindestens 253 Mio. Euro (Quelle: fowid.de).


Katholikentag 2016 in Leipzig
Der Katholikentag Leipzig, abgehalten in einer Stadt mit einem Katholikenanteil von 4%, ist damit der teuerste Katholikentag, den es bisher in Deutschland gegeben hat. Obwohl Studien belegen, dass Kirchentage für Nichtchristen bzw. Konfessionsfreie - und damit rund 84% der Leipziger Bevölkerung - völlig bedeutungslos sind, haben es kirchliche Lobbyisten geschaft, dass  sogar das hoch verschuldete Leipzig für das Sommerfest einer der reichsten Organisationen Deutschlands einen erheblichen Anteil der Kosten übernimmt. 

 
Evangelischer Kirchentag 2015 in Stuttgart
Die Angaben bezüglich der Höhe der städtischen Zuschüsse sind bei beiden Quellen nicht deckungsgleich. Es wird davon ausgegangen, dass ein Teil der auf der Seite des Kirchentags aufgeführten "Projektmittel" Fördermittel der Stadt oder städtischer Einrichtungen sind.


Katholikentag 2014 in Regensburg

Somit steuert die Katholische Kirche nur ca. ein Drittel der Mittel für den Katholikentag bei. Ein Drittel finanzieren der Freistaat Bayern, das Bundesinnenministerium sowie die Stadt Regensburg. Und das, obwohl die Diözese Regensburg zu den reichsten Diözesen des Landes gehört und über einen Jahreshaushalt von über 350 Millionen Euro verfügt (Quelle: taz.de).
Die Konfessionszugehörigkeit der Teilnehmer am Katholikentag in Regensburg belegt, dass dieser für Nichtchristen und Atheisten völlig uninteressant ist.


Evangelischer Kirchentag 2013 in Hamburg

Laut einer Umfrage durch Studenten der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig unter den Besuchern des evangelischen Kirchentags in Hamburg 2013 und Dresden 2011 waren 98 % der Besucher des Hamburger Kirchentages Angehörige einer christlichen Konfession. Der Anteil der Konfessionsfreien lag bei rund 1%. Die Anteile der Konfessionszugehörigkeiten unterscheiden sich zwischen den Erhebungen Dresden und Hamburg nicht wesentlich. Folgerichtig schließen die Leiter der Umfrage: "Daraus wird zum einen deutlich, dass der Kirchentag zwar eine hohe Anziehungskraft für jegliche Variante des Protestantismus besitzt, aber dennoch kein nennenswertes Potenzial bietet, auch Konfessionslose in größerem Maß anzusprechen" (Pickel, Jaeckel und Yendell: "Der Deutsche Evangelische Kirchentag - Religiöses Bekenntnis, politische Veranstaltung oder einfach nur ein Event?", 2015, S. 32).


Katholikentag 2012 in Mannheim
*) Die Zahlen zum Katholikentag 2012 beruhen auf einer Schätzung von 2011. Tatsächlich hat das Land Baden-Württemberg sogar 2 Millionen Euro ausgegeben, nämlich 1.050.000 EUR im Jahr 2011 (siehe Haushaltsplan 2013/2014) und 950.000 EUR im Jahr 2012 (siehe Entwurf Haushaltsplan 2015/2016). Der Anteil an Staatsmitteln liegt somit faktisch also bei 3,9 Mio EUR.

Evangelischer Kirchentag 2011 in Dresden



Ökumenischer Kirchentag 2010 in München


Evangelischer Kirchentag 2009 in Bremen
Der ev. Kirchentag wurde von der nahezu bankrotten Stadt Bremen mit 7,5 Mio Steuergeldernbezuschusst. Dabei ist die pro-Kopf Verschuldung in Bremen (2009: 24256 € pro Einwohner) so hoch wie in keiner anderen Stadt Deutschlands! Besonders pikant: Der Rechnungshof der Freien Hansestadt Bremen stellte in seinem Jahresbericht 2011 offiziell fest: "Das Land Bremen hat den Evangelischen Kirchentag mit insgesamt 7,5 Mio. € gefördert. Dabei hat das Wirtschaftsressort das Zuwendungsrecht nicht sachgerecht angewendet. Angesichts der Haushaltsnotlage und der zum Abbau des strukturellen Haushaltsdefizits eingegangenen Verpflichtungen des Landes bleibt auf absehbare Zeit für die Finanzierung vergleichbarer Vorhaben kein Raum.“ Der Bericht rügt deutlich, wie lax Bremen bei der Vergabe städtischer Gelder und der Kontrolle ihrer Verwendung war.

Katholikentag 2008 in Osnabrück




Evangelischer Kirchentag 2007 in Köln


Katholikentag 2006 in Saarbrücken
Ein bei der Europäischen Union (EU) beantragter Zuschuss zum europapolitischen Teil des Treffens wurde gemäß der Homepage des Bistums Münster nach ZdK-Angaben nicht bewilligt.


Katholischer Weltjugendtag 2005 in Köln

Katholikentag 2004 in Ulm: keine Daten verfügbar 

Ökumenischer Kirchentag 2003 in Berlin

*) Die hohen Zuschüsse des Landes Berlin für den Kirchentag 2003 sind um so fragwürdiger, wenn man berücksichtigt, dass 70% der Berliner Bevölkerung keiner der beiden christlichen Kirchen angehören. Ein erheblicher Anteil dieser 70% dürfte aus ehemaligen Kirchenmitgliedern bestehen, die bewusst aus ihrer Kirche ausgetreten sind, weil sie die weltanschaulichen und/oder politischen Positionen der Kirchen ablehnen.

Katholikentag 2002: entfällt, da "Weltjugendtag" in Toronto

Evangelischer Kirchentag 2001 in Frankfurt

Katholikentag 2000 in Hamburg

Stand: 21. März 2017

By Anonymous (not verified)